Jahrestraining für Anfänger der craniosacralen Therapie

Kontaktposition Gehirn und Rückenmark
Kontaktposition Gehirn und Rückenmark

Jahrestraining für Anfänger der craniosacralen Therapie mit HP Wolfgang Rühle

Training 2-2017:
25. Oktober 2017 bis 28. Oktober 2018 – freie Plätze

Dieses 20 Tage umfassende Jahrestraining vermittelt die Grundlagen der craniosacralen Behandlung. In einem ersten fünftägigen Block erlernen die TeilnehmerInnen die Durchführung einer unspezifischen ca. 60 minütigen craniosacralen Grundbehandlung, so dass schon nach dem ersten Seminar mit dem Üben begonnen werden kann.

In den folgenden 6 Wochenendseminaren werden die Grundlagen der craniosacralen Arbeit erweitert und spezifiziert. Nach diesen 7 Seminarteilen endet das Training mit einer Prüfungssitzung, in der jeder Teilnehmer ein individuelles Feedback und ein Zertifikat über die Absolvierung dieses Jahrestrainings erhält.

Im Anschluss an dieses Training besteht die Möglichkeit an fortführenden Aufbauseminaren über Trauma-Behandlung, viszerale Behandlung, Faszienarbeit u.a. teilzunehmen. Mehr über mögliche Aufbauseminare für finden Sie hier > Seminare für Praktizierende

Die Kosten für das gesamte Jahrestraining betragen einschließlich ausführlicher Skripten und der abschließenden Prüfungssitzung insgesamt 1.980.- € (Ratenzahlung möglich).

Daten und Inhalte der Seminare im Einzelnen

(die Termine unter Training 1-2017 beziehen sich auf das laufende Jahrestraining, die Termine unter 2-2017 auf das im Oktober 2017 startende Jahrestraining)

Das erste Seminar „Basis 1“ findet über 5 Tage statt, von Mittwoch bis Sonntag:

Basis 1
Mittwoch11 bis 18 Uhr
Donnerstag, Freitag, Samstag10 bis 18 Uhr
Sonntag10 bis 17 Uhr

Die darauf folgenden Seminare finden an den Wochenenden statt. Die 6 Wochenendseminare haben folgende Seminarzeiten:

Basis 2, Unwinding, Grundlagen der craniosacalen Biodynamik 1, Grundlagen der craniosacalen Biodynamik 2, Kopfarbeit, Gehirn und Nervensystem
Freitag17 bis 21 Uhr
Samstag10 bis 18 Uhr
Sonntag10 bis 17 Uhr

Seminar Basis 1

Training 1-2017: 24. bis 28. Mai 2017
Training 2-2017: 25. bis 29. Oktober 2017

Stillpunktsetzen an den Füßen

Stillpunktsetzen an den Füßen

Das Jahrestraining startet mit einem fünftägigen Block und beinhaltet das Erlernen einer unspezifischen craniosacralen Behandlung von ca. 60 Minuten Dauer. Nach einer Einführung in die Anatomie und Physiologie des craniosacralen Systems beginnen wir mit dem Erlernen der Behandlungssequenz. Der erste Schritt ist das Erspüren des craniosacralen Rhythmus und das Setzen eines Stillpunkts in der Fersenhalteposition. Dem folgt das Lösen von Spannungen im Beinbereich in der Ferse-Kniekehle-Position. Dann kommen wir zur grundlegenden Arbeit am Becken: Halteposition mit den Händen an Kreuzbein und unterer Lendenwirbelsäule; Lösen der Iliosacralgelenke; Lösung des Wirbelsäulen-Kreuzbein-Übergangs. Um einen guten Energiefluss entlang der Wirbelsäule zu erreichen müssen vor allem die querliegenden muskulären Strukturen gelöst werden. Und so kommt als nächster Punkt die Lösung der Zwerchfellanspannung und dann die muskuläre Entspannung des oberen Brustbereichs. Anschließend gehen wir in die Halteposition der Wirbelsäule mit einer Hand am Kreuzbein und der anderen im Nacken. Aus dieser Position heraus kann man in Kontakt gehen mit der knöchernen Wirbelsäule, der Dura mater des Rückenmarks, dem Liquorfluss im Wirbelkanal und dem Rückenmark selbst. Einer der zentralen Behandlungspunkt der craniosacralen Arbeit ist der Übergang vom 1. Halswirbel (Atlas) zum Kopf. In diesem ersten Seminar werden die Teilnehmer eine sanfte Lösung dieses Übergangsbereiches kennenlernen. Und schließlich kommen wir zur unspezifischen Haltposition des Kopfes. Die Behandlung endet mit einem abschließenden Kontakt an den Füßen.

 

Seminar Basis 2

Training 1-2017: 7. bis 9. Juli 2017
Training 2-2017: 8. bis 10. Dezember 2017

Handposition für die Kompression am 4. Ventrikel

Handposition für die Kompression am 4. Ventrikel

Seminar Basis 2 ergänzt den bisher gelernten Stoff um weitere grundlegende Techniken und Zugänge. Zunächst werden wir uns intensiv mit der Ausrichtung und Präsenz des Behandlers beschäftigen. Dann wenden wir uns der Möglichkeit zu energetische Flutungsimpulse zu setzen (in der „Cranio-Sprache“ spricht man von „V-Energie Techniken“). Es folgt das Setzen eines Öffnungsimpulses auf den Herzbereich über die sanfte Außenrotation an den Schultern. Dann werden wir uns intensiv mit der Kompression am 4. Hirnventrikel beschäftigen, einer Möglichkeit den ganzen Organismus zu aktivieren und schließlich kommen wir zu den Grundgriffen zur Lösung der großen Schädelknochen: Stirnbein, Keilbein, Scheitelbeine und Schläfenbeine sowie zur Lösung der Kiefergelenke.

 

Seminar „Unwinding“

Training 1-2017: 8. bis 10. September 2017
Training 2-2017: 9. bis 11. Februar 2018

Unwinding

„Freiwinden“ des linken Arms

Der 3. Seminarteil steht ganz im Zeichen der Einführung in das Prinzip des „Unwinding“. „Unwinding“ heißt „Entwindung“ oder „Entwirrung“. Die Grundidee ist es, in Kontakt mit einem Körperteil oder Körperbereich zu gehen und zu erspüren in welche Richtung sich etwas lösen möchte und diese Lösung dann zu begleiten. Der Behandler löst sich dabei von seinen Vorstellungen was im Behandlungsprozess seiner Meinung nach geschehen müsste und geht ganz in den Modus des Begleitens. Das Unwinding-Prinzip kann als große Bewegung an Armen, Beinen und Kopf angewandt werden und als Mikro-Lösung an jedem angespannten Gewebe im Körper.

 

Seminar Grundlagen der craniosacalen Biodynamik 1

Training 1-2017: 10. bis 12. November 2017
Training 2-2017: 20. bis 22. April 2018

Flüssigkeit

Flüssigkeit verbindet Körper und Geist

Im 4. Seminar werden wir uns mit den Grundideen der craniosacralen Biodynamik vertraut machen. Die craniosacrale Biodynamik ist vereinfachend gesagt eine Arbeit, die primär über Kontakt und nicht über Manipulation stattfindet und sehr stark mit den Dynamiken der embryonalen Entwicklung verbunden ist. Wir beschäftigen uns an diesem Wochenende mit der Bedeutung und der therapeutischen Funktion der embryonalen Mittellinie, mit einem erweiterten Begriff der Primären Respiration als dem „Atem des Lebens“, mit dem Konzept des „fluid body“, mit einer „Reise“ durch die Hinrventrikel, mit neutralen Haltepositionen und mit der Differenzierung der 3 craniosacralen Rhythmen.

Seminar Grundlagen der craniosacralen Biodynamik 2

Training 1-2017: 26. bis 28. Januar 2018
Training 2-2017: 22. bis 24. Juni 2018

Meer

Cranioscrale Rhythmen ähneln den Gezeitenbewegungen des Meeres

Im 5. Seminar werden wir die biodynamische Arbeit vertiefen. Im Zentrum steht das Modell des Fulcrum: ein Fulcrum ist ein gedachter Mittelpunkt, um den herum eine Struktur organisiert ist. Das ist ein Wahrnehmungsmodell, das auf verschiedenen Ebenen Anwendung finden kann. Dann werden wir das Mittellinienkonzept erweitern und außer der embryonalen Mittellinie auch noch die Mittellinien des Nervensystems und des Darmrohrs ansteuern. Und wir werden mit verschiedenen Möglichkeiten der Wahrnehmung von Räumen arbeiten.

Seminar Kopfarbeit

Training 1-2017: 9. bis 11. März 2018
Training 2-2017: 31. August bis 2. September 2018

Energetisierung der rechten Kopfseite

Energetisierung der rechten Kopfseite

Im 6. Seminar stehen Techniken und Zugänge rund um den Kopf im Mittelpunkt. Zu den unspezifischen Lösungstechniken an den großen Schädelknochen kommen jetzt die Arbeit an den Schädelnähten und die Ausrichtung des Keilbeins hinzu sowie das Behandeln des Gesichtsschädels. Wir werden Spannungen im Bereich der Augenhöhlen lösen und mit dem Siebbein arbeiten. Außerdem werden wir die arterielle Versorgung und die venöse Entstauung von Kopf und Gehirn ein wichtiges Thema sein.

 

Seminar Gehirn und Nervensystem

Training 1-2017: 4. bis 6. Mai 2018
Training 2-2017: 26. bis 28. Oktober 2018

Halteposition für das Rückenmark

Halteposition Dura mater und Rückenmark

Im 7. und letzten Seminar dieses Jahrestrainings werden wir uns intensiv mit dem Nervensystem beschäftigen. Der Theorieteil wird aus der Anatomie und Physiologie des Nervensystems bestehen und aus einer Einführung in das polyvagale Modell von Stephen Porges. Nach diesem Modell werden wir ganz spezifisch mit den beiden Teilen des Vagusnervs und dem sympathischen Nervensystem arbeiten. Der zweite Hauptpunkt dieses Seminars ist die Arbeit am Gehirn: hier werden wir mit einer Balance von linker und rechter Gehirnhälfte arbeiten, Kontakt machen mit funktionellen Zentren des Gehirns und die Beziehung von Ventrikeln und Gehirnarealen thematisieren und anwenden.

Anmeldung:

Sie möchten am im Oktober 2017 beginnenden Jahrestraining (Training 2) für Anfänger der craniosacralen Therapie teilnehmen?
Dann können Sie sich direkt hier anmelden:;

Online Anmeldung:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Straße + Hausnr. (Pflichtfeld)

PLZ + Ort (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer (Pflichtfeld)

Das Jahrestraining umfasst ein fünftägiges Seminar und sechs Wochenendseminare. Der Gesamtumfang des Trainings beträgt 160 Unterrichtseinheiten bzw. 120 Zeitstunden.
Die Gesamtkosten betragen einschließlich ausführlichen Skripten und der abschließenden Prüfungssitzung 1.980,- €.

Mit dieser Anmeldung überweise ich:
 die gesamte Teilnahmegebühr von 1.980,- € die erste Hälfte der Gebühr in Höhe von 990,- € eine Anzahlung von 380,- € gefolgt von 10 Raten ab November 2017 zu je 160,- €

auf das Konto:
Wolfgang Rühle, Commerzbank Berlin, BLZ 100 800 00, Konto-Nr. 658462700
IBAN DE79 1008 0000 0658 4627 00
Verwendungszweck: CS Training 2 2017/18.

Hiermit melde ich mich verbindlich für das Jahrestraining Craniosacrale Körpertherapie mit Wolfgang Rühle vom 25. Oktober 2017 bis 28. Oktober 2018 an.